Aktuelles Netzwerke Niedersachsen Osnabrück

Förderung von Pflegenachwuchs im care4future-Netzwerk Osnabrück

02/19 – Das Diakonische Werk in Niedersachsen fördert nachhaltig die Gewinnung von Nachwuchskräften in der Pflegebranche. Um gegen den Personalengpass in der Pflege aktiv zu werden, haben sie die Initiative ergriffen und investieren im Projekt „Zukunftsfähige diakonische Einrichtungen“ (ZdE) unter anderem in den Aufbau von drei care4future-Netzwerken. Dies ist ein wichtiger Schritt, um auf regionaler Ebene junge Menschen für Pflegeberufe zu begeistern. Als Standorte für einen ersten Durchlauf wurden Celle, Hildesheim und Osnabrück ausgewählt. 

care4future ist ein in Deutschland einmaliges Konzept zur gezielten und langfristigen Förderung des Nachwuchses in Pflegeberufen. Grundlegendes Element ist die Gründung von regionalen Netzwerken. Die contec GmbH begleitet den Netzwerkaufbau und unterstützt die Netzwerkpartner/innen bei der Umsetzung ihrer Ideen. 

Seit Beginn des letzten Jahres laufen im Netzwerk Osnabrück die Vorbereitungen zur Implementierung eines Schulprojektkurses an der Felix-Nussbaum-Schule sowie dem Profilkurs Gesundheit und Soziales an der Geschwister-Scholl-Oberschule Bad Laer. Die inhaltliche Ausgestaltung der Lerneinheiten übernehmen die DIOS Diakonie Osnabrück Stadt und Land gGmbH, die Diakonie Pflegeschulen Osnabrück und die Heywinkel-Haus gGmbH. Die teilnehmenden Schüler/innen werden im Rahmen des Kurses durch die Netzwerkpartner/innen begleitet und erfahren so aus erster Hand, was das Berufsfeld Pflege ausmacht. 

Bereits im vergangenen Herbst wurde an der Felix-Nussbaum-Schule mit der Durchführung von vier Unterrichtseinheiten begonnen, die die Diakonie Pflegeschulen begleitete. Die acht Schüler/innen aus Osnabrück erwarten in diesem Halbjahr zusätzliche praktische Einheiten im Heywinkel-Haus sowie im Haus Schinkel der DIOS Diakonie Osnabrück Stadt und Land gGmbH. Der intensive und praxisorientierte Austausch sensibilisierte die Schülerinnen und Schüler für die Anforderungen des Pflegeberufs. Durch die enge Begleitung der Diakonie Pflegeschulen eröffneten die Unterrichtseinheiten auch Raum für Diskussionen über das Image sowie das Thema Interkulturalität in der Pflege. Im praktischen Einsatz können die Schüler/innen nun aus eigener Hand erfahren, wie der Arbeitsalltag einer Pflegekraft aussieht. Besonders wichtig ist außerdem der Kontakt zu den Bewohnerinnen und Bewohnern, da nur diese vermitteln können, was es bedeutet, auf Hilfe angewiesen zu sein und welche wichtige Rolle Pflegekräfte in ihrem Alltag spielen. 

Zum zweiten Schulhalbjahr startet auch die Geschwister-Scholl-Oberschule in Bad Laer die Umsetzung des Kurses mit ebenfalls vier theoretischen Einheiten. In Bad Laer konnten insgesamt 23 Schüler/innen für den Kurs begeistert werden. Zusätzlich zu den einzelnen Lerneinheiten in der Schule erwartet sie im Juni eine Praxiswoche. Die Schüler/innen beider Schulen werden während der gesamten Zeit eng durch die jeweiligen Lehrkräfte sowie die Netzwerkpartner/innen begleitet. Auch sie lernen zuerst in theoretischen Einheiten, welche Vielfalt der Pflegeberuf zu bieten hat. Neben generellen Beeinträchtigungen im Alter wird auch das Thema Demenz näher beleuchtet. Aber auch Bereiche wie Hygiene in einer Einrichtung und veränderte Anforderungen an Ernährung lernen sie in der Theorie kennen, beispielsweise in einer Einheit zum diätischen Kochen. Dabei steht das Prinzip des Lernens durch Selbsterfahrung im Fokus. 

Am vergangenen Freitag trafen sich alle Partner/innen des Netzwerkes Osnabrück, um gemeinsam die Kooperationsvereinbarung zu unterzeichnen. Damit erklären sich die Partner/innen bereit, die erarbeiteten Kompetenzbereiche weiter auszubauen und sich zukunftsfähig aufzustellen. Die Bedeutung, die das Projekt für die beteiligten Einrichtungen und Schulen hat, stellten die Anwesenden in kurzen Statements vor. Für die Diakonie sprach Sabine Weber.

Related Posts